AGENTUR

Arbeiten im Homeoffice nicht erst seit dem Lockdown

Homeoffice

Vergangene Eindrücke

Wir waren draußen beim Kunde. Der Stimmung war angespannt und im Hintergrund lief ein Nachrichtensender auf einem großen Fernseher. Das klang alles noch recht unwirklich und keiner wusste die Situation zu beurteilen. Niemand konnte sich so wirklich vorstellen, was da auf uns zukommen würde. Der Verlauf der Pandemie war noch nicht abzusehen und wir waren uns einig, besser vorsichtig zu sein als leichtsinnig.

Pandemie und partieller Lockdown

Nun war er da, der erste Lockdown. Dennoch fuhren wir mit unserer Arbeit fort und waren alsbald auch am Ziel angelangt. Zurück im Büro wurde beschlossen, dass sich alle vorsorglich ins Homeoffice begeben.

Für mich war das nicht wirklich eine neue Situation, denn ich hatte schon immer die Möglichkeit, von Zuhause aus zu arbeiten. Das habe ich auch ab und zu in Anspruch genommen. Doch einen oder zwei Tage Zuhause zu arbeiten, wenn es gerade passt, ist nicht damit zu vergleichen, für einen längeren Zeitraum komplett von Zuhause aus zu arbeiten.

Da ich eine Rückzugsmöglichkeit brauchte, um ungestört arbeiten zu können, habe ich mir einen Schreibtisch geschnappt, ihn in den Keller gestellt und mir dort ein eigenes Büro zum arbeiten eingerichtet. Dort schien es einfach perfekt, ich war komplett ungestört. Doch die Temperaturen fielen wieder, der Keller wurde zeitweise umgeräumt und mein Schreibtisch musste dran glauben.

Zweiter Anlauf

Ich gab meinem gewohnten Schreibtisch noch eine Chance. Denn im Keller hatte ich nur mein Notebook für die Arbeit und eine Steckdose. An meinem regulären Schreibtisch habe ich einen großen Bildschirm und viel mehr Platz. Ebenso ist der Schreibtisch, an dem ich auch für das Studium lerne, eingerichtet mit vielen Büchern, Schreibmaterialien uvm. perfekt um sich zu organisieren.

Doch ganz so einfach war es nicht, denn ab sofort hatte ich die Möglichkeit blitzschnell an die Arbeit zu gehen und noch kurz etwas zu machen, ebenso hatte ich meinen Arbeitsplatz immer vor Augen. Das bedeutete für mich, dass ich ab da noch schlechter nach der Arbeit abschalten konnte und wenn der Rest der Familie in der Wohnung herum wuselte, war ich schnell abgelenkt.

Zeitmanagement im Homeoffice bringt Verbesserung

Deshalb habe ich angefangen mir Beiträge zum Thema Zeitmanagement durchzulesen. Eine weitverbreitete Methode, die ich auch nutze, ist es in Zeitblöcken zu planen. Das heißt ich plane mir morgens einen größeren Block für die Arbeit ein, mittags nehme ich mir Zeit für Mittagessen, eine Pause mit der Familie und nachmittags nehme ich mir noch einen weiteren Zeitblock für die Arbeit. Dadurch hatte ich feste Zeiten, konnte in meiner Freizeit abschalten und war während der Arbeitszeit im Arbeitsmodus. Ebenso war ich in der Lage größere oder einfachere Aufgaben in den Vormittag zu legen. Kniffligere oder kürzere Aufgaben sparte ich mir für den Nachmittag auf. Dadurch war ich imstande, die Aufgaben bestmöglich zu erledigen, denn so hatte ich einen einfachen Start in den Tag und die Tätigkeiten perfekt an meinen Biorhythmus angepasst.

Morgens ist der Körper konzentriert und in Arbeitslaune und nachmittags ist man aus dem "afternoonslump" heraus und wieder fit für die Arbeit. Für mich war es angenehmer, da ich mittags noch vor dem Essen mit meinem Sohn auf den Spielplatz konnte.  Nach dem Mittagessen, wenn der Kleine schlief, konnte ich mich um den Blog oder eigene Projekte kümmern oder selbst eine Pause einlegen.

Das ultimative Tool

Eines möchte ich im Home-Office nicht mehr vermissen: Over-Ear Kopfhörer, bestenfalls mit Active-Noise-Canceling. Die erste Zeit ist mir eines sehr deutlich aufgefallen. Fällt irgendwas im Haus herunter, der Wind knallt, eine Tür fällt zu oder irgend ein anderes ungewohntes Geräusch reißt mich aus der Konzentration ist der Gedankengang unterbrochen und diesen wieder komplett aufzunehmen, fällt mir schwer.

Deshalb war der Kopfhörer die beste Investition, die ich getätigt habe. Dadurch gelange ich beim arbeiten oder lernen schneller in einen Konzentrations-Tunnel und wenn irgendwas wichtiges los ist kann ich dennoch, wenn es der richtige Zeitpunkt ist, auf Nachrichten antworten.   Nur eines gilt es zu beachten: Wenn keine Geräusche mehr von außen an das Ohr dringen und man davon ausgeht, dass niemand im Haus ist und sich nichtsahnend umdreht und plötzlich Frau oder Kind vor mir stehen, kann man sich schon gehörig erschrecken. Deshalb sollte man sich nie mit dem Rücken zur Tür setzen.

Homeoffice: Läuft bei uns!

Alle waren wir innerlich skeptisch, ob diese neue Art zu Arbeiten auf Dauer nicht zu einer Veränderung führt. Früher im Büro war es leicht, mal eben an einen anderen Arbeitsplatz zu gehen, eine Frage zu stellen und sehr bequem, sofort eine Antwort zu erhalten. Dafür nutzen wir jetzt eben Slack und Zoom. Alles hat sich eingespielt und das Büro ist oft verwaist. Wir sparen uns die Zeit für den Arbeitsweg, können uns die Zeit besser einteilen und können nebenbei auch noch ein paar häusliche Aufgaben erledigen - die sonst immer bis zum Feierabend warten mussten.


(LESE-)EMPFEHLUNGEN:


Autor: Dennis Wiemann, am 16.11.2020

Beliebte Beiträge:

Sicheres Kennwort erstellen

AGENTUR

So erstellen Sie ein sicheres Kennwort

Wie erstellen Sie ein sicheres Kennwort und mit welcher Methode lässt es sich gut merken?

Artikel lesen →

Abstrakte Darstellung einer Insellösung.

Entwicklung

Die Insellösung und das digitale Rettungsboot

Viele Unternehmen entscheiden sich intern für eine Insellösung als Softwarelösung. Was aber wenn die Insel dringend Anschluss an das ganze System benötigt?

Artikel lesen →

Lesen Sie weitere spannende Artikel zu interessanten Themen rund um das Web und die Arbeit in einer Digitalagentur.

Zur Blog-Übersicht →
  • 20 Kunden bewerten Interweber mit sehr gut